Staatlich akkreditiert

INNOVATIONEN

November18

Infoveranstaltung am 18.11.2021 / Hochschule Koblenz | Weitere Informationen

Dezember02

Infoveranstaltung am 02.12.2021 / Hochschule RheinMain | Weitere Informationen

Dezember04

Infoveranstaltung am 04.12.2021 / Fachhochschule Fulda | Weitere Informationen

Dezember15

Ende Bewerbungsfrist zum Sommersemester an der FH Münster | Weitere Informationen

Januar15

Ende Bewerbungsfrist zum Sommersemester an der FH Potsdam | Weitere Informationen

Januar15

Ende Bewerbungsfrist zum Sommersemester an der ASH | Weitere Informationen

Drittmittelprojekt

HYFLEX, HIGHTECH & HIGHTOUCH (H³)

Studienerfolg ermöglichen durch flexible
Kompetenzentwicklung und Lehr-/Lernszenarien

ÜBERBLICK PROJEKT

Projektlaufzeit

01.08.2021 bis 31.07.2024

Projektleitung

Prof. Dr. P. Gromann (HS Fulda)

Projektpartner*innen

Hochschule Fulda, Alice Salomon Hochschule Berlin (ASH), Fachhochschule Kiel, FH Münster, Zentrum für Fernstudien im Hochschulverbund (zfh)

Förderlinie

Stiftung Innovation in der Hochschullehre

Teilprojekte

Teilprojekt Wirksamkeitsanalyse
Teilprojektleitung: Prof. Dr. P. Gromann (HS Fulda)

Teilprojekt HyFlex meets Best Practice
Teilprojektleitung: Prof. Dr. H. R. Griesehop (ASH Berlin)

Teilprojekt XR
Teilprojektleitung: Prof. Dr. J. Dummann (FH Münster)

Teilprojekt E-CuA
Teilprojektleitung: Prof. Dr. M. Alisch (HS Fulda),
Prof. Dr. F. Hansen (FH Kiel)

Teilprojekt LenA
Teilprojektleitung: Prof. Dr. R. Haderlein (zfh)

KURZBESCHREIBUNG

Darstellung der einzelnen Teilprojekte

Das Projekt H³ will Lehr-/Lernszenarien in Richtung hybrid-flexibler Varianten weiterdenken, personalisierte, digital unterstützte Lernpfade entwickeln, die Kompetenzentwicklung der Studierenden fokussieren, technische Innovationen nutzen und zu mehr Studienerfolg beitragen.

Damit begegnen wir folgenden Problemlagen:

  1. Aufgrund von unvorhersehbaren beruflichen und/oder privaten Anforderungen ist die Teilnahme der Studierenden an Präsenz-Modulen ist nicht (immer) gesichert.
  2. Dem Bedarf nach Austausch- und Interaktionsmöglichkeiten kann das Studium nicht immer gerecht werden (insbesondere in Selbstlernphasen).
  3. Studierende haben häufig Probleme, ihr Selbststudium zu organisieren und individuelle Lernprozesse fokussiert zu steuern.

Diese Herausforderung gehen wir an, indem wir unsere Studiengänge der Sozialen Arbeit flexibilisieren. HyFlex, HighTech & HighTouch (H³) sind hierbei unsere Leitbegriffe, mit denen wir im BASA-online/maps- Hochschulverbund Studienerfolg ermöglichen wollen. Die Begriffe vereinen die verschiedenen Ebenen, auf denen wir agieren.

HyFlex ist das Credo für die (Weiter-)Entwicklung unserer bisherigen und neuen digitalen Lehr- und Lernszenarien und studierendenzentrierten Unterstützungsformate.

HighTech steht sinnbildlich für unsere gelebte Affinität zu digitalen und technischen Innovationen in der Lehre.

HighTouch symbolisiert unseren Fokus: die persönliche Begleitung, Unterstützung und individuelle Kompetenzentwicklung von Studierenden sowie die studierendenzentrierte Gestaltung von Lehr-/Lernarrangements.

Das Projekt H³ will durch flexible, digitalisierte und personalisierte Lern- und Lehrformen zu mehr Studienerfolg beitragen. Es baut auf Wirksamkeitsanalysen des bewährten Studienangebots BASA-online/maps und nutzt die Digitalisierung, um Studium und Lehre in den Bereichen Studierbarkeit & Flexibilisierung, E-Coaching & Assessment, Extended Reality & Virtual Assistance evidenzbasiert weiterzuentwickeln. Unsere Innovationsidee gliedert sich in zwei thematische Schwerpunkte, mit je spezifischen Teilprojekten, die sich wechselseitig aufeinander beziehen:

Schwerpunkt 1: Onlinebasierte Unterstützungsangebote für Studierende in digitalen Lehr-/Lernsettings:

Teilprojekt E-CuA: E-Coaching und E-Assessment Instrumente (inklusive kompetenzorientierter Study Guides und Learning Nuggets für ausgewählte Module)

Teilprojekt LenA: Entwicklung eines digitalen Lernassistenten zur Unterstützung der Selbstlernphase, Visualisierung des Lernfortschritts und interaktiver Wissensüberprüfung

Schwerpunkt 2: Onlinebasierte Unterstützungsangebote für Lehrende zur Entwicklung und Realisierung flexibler, digitalisierter und personalisierter Lehr-/Lernformate

Teilprojekt HyFlex meets Best Practice: Flexibilisierung von Präsenz-Modulen durch hybride Settings – Entwicklung von Prototypen

Teilprojekt XR: Einsatz von VR-Brillen in der hybriden Lehre – Entwicklung von Extended Reality-Szenarien (XR) in der Lehre

TEILPROJEKTE

Teilprojektleitung:  Prof. Dr. Petra Gromann (HS Fulda)

Wissenschaftliche Mitarbeiter*innen:
Marlene Jänsch, M.A.
(Soziale Arbeit , Schwerpunkt Sozialraumentwicklung und -organisation , MA Soziale Arbeit und Bildung)

Projektkoordination:
Susanne Bauer, M.A. (Soziale Arbeit Schwerpunkt Gemeindepsychiatrie)

Eine Wirksamkeitsanalyse digitaler Lehr- und Lernarrangements der vier beteiligten Hochschulen wird parallel auch mit weiteren vier Hochschulen des BASA-online-maps Hochschulverbundes (berufsbegleitende Bachelor- und Masterstudiengänge Sozialer Arbeit) umgesetzt. Die Konzeptentwicklung für eine Wirksamkeitsanalyse schließt eine qualitative Expert*innenstudie von erfahrenen Lehrenden mit den bisherigen digitalen Formaten des Hochschulverbundes wie Pretests ein.

Dabei kann das zu erstellende Konzept einer Wirksamkeitsanalyse der neu entwickelten innovativen Formate der H³-Teilprojekte mit der Analyse der bisherigen digitalen Formate verglichen werden. Die Möglichkeiten des Hochschulverbundes, auf eine fast 20jährige Expertise und auf große Fallzahlen von Studierenden in gleichen Rahmenbedingungen/Studiengangsformaten zurückgreifen zu können, wird statistisch valide Ergebnisse ermöglichen.

Das erarbeitete Konzept einer Wirksamkeitsanalyse hybrid/digitaler Lehr-Lernsettings wird aufbereitet und hochschul- und fächerübergreifend als Open Educational Ressources (OER) veröffentlicht. Innerhalb der BA- und MA Studiengänge der Projektpartner*innen kann das entwickelte Instrument zur Qualitätsentwicklung schon im Rahmen der Umsetzung der Teilprojekte zur Evaluation genutzt und später als Instrument der Organisationsentwicklung im Hochschulverbund BASA-online-maps umgesetzt werden.

Teilprojektleitung:  Prof. Dr. Hedwig Rosa Griesehop (ASH Berlin)

Wissenschaftliche Mitarbeiter*innen: Ulrike Kollmann, M.A; Bastian Vogel, M.A.; Daniel Karwinkel, M.A.

Studentische Hilfskräfte: Patricia Keßler, Benjamin Jung

HyFlex meets Best Practice ist Teil des übergeordneten Verbundprojektes Hyflex, Hightech & Hightouch (H³): Studienerfolg ermöglichen durch flexible Kompetenzentwicklung und Lehr-/Lernszenarien.

Den Anforderungen von Beruf, Studium und Privatleben gerecht zu werden, stellt mithin eine besondere Herausforderung für die berufsbegleitenden Studierenden im onlinebasierten Studiengang Soziale Arbeit (BASA-online: Bachelor Soziale Arbeit online) dar. Neben einem guten Zeitmanagement stehen insbesondere innovative Lehr-Lernformate im Fokus, die den spezifischen Bedarfen der Zielgruppe entsprechen. In diesem Sinne werden innerhalb des Projekts hybrid-flexible Lehr-/Lernsettings entwickelt, die zu einer stärkeren Flexibilisierung durch vielfältige Wahloptionen beitragen. Bestehende methodisch-didaktische Konzepte sollen innerhalb des Projekts um weitere innovative Formate zugunsten gelingender Lernprozesse ergänzt werden, um der Diversität unserer Studierenden Rechnung zu tragen.

Während die Online-Module in BASA-online größtenteils auf der Idee des zeitlich flexiblen, kollaborativen Lernens fußen, sind die Präsenz-Module bislang noch orts- und zeitgebunden. In einem ersten Schritt sollen innerhalb des Projekts hybride Settings entwickelt werden, in denen sowohl Studierende vor Ort als auch Studierende online zeitgleich (synchron) in einer Lehreinheit oder -aktivität zusammenkommen oder zeitversetzt (asynchron) eine multimodale Lehreinheit absolvieren können. Diese Lehrveranstaltungsform stellt sich für die Präsenz-Lehre erst im Kontext der Pandemie als alternatives Lehr-/Lernsetting dar und soll mit diesem Projekt systematisch ausgebaut und erprobt werden.

Teilprojektleitung:  Prof. Dr. Jörn Dummann (FH Münster)
Wissenschaftliche Mitarbeiter*innen:

Ein weiteres Projektziel, welches die hybrid-flexible Neugestaltung unserer bestehenden Lehr- und Lernszenarien ergänzen soll, ist der Einsatz von Extended Reality-Elementen unter Verwendung von Virtual Reality-Brillen. Der Präsenzraum und der virtuelle Raum verschmelzen unter Zuhilfenahme dieser Technologie. Dadurch wird die Möglichkeit eines psychosozialen Begegnungsraums geschaffen, der virtuelle und in Präsenz stattfindende Lehr-/ Lernarrangements verbindet. Die Attraktivität kann u. a. darin bestehen, dass das Einüben methodischer, interaktiver und prozessorientierter Kompetenzen so „wirklichkeitsnaher“ realisiert werden kann. Ein Scan des Präsenzraumes ermöglicht es den virtuell Teilnehmenden, sich live an Gruppenarbeiten etc. zu beteiligen ohne das Gefühl zu haben, „nur zugeschaltet“ zu sein. Diese Variante stellt neue Interaktions- und Beteiligungs-formen für Studierende und Lehrende dar, welche die Präsenz- und Online-Lehre ergänzen kann.

Teilprojektleitung:  Prof. Dr. Monika Alisch (HS Fulda), Prof. Dr. Flemming Hansen (FH Kiel)
Wissenschaftliche Mitarbeiter*innen:

Wir schaffen personalisierte, digital unterstützte Lernpfade, die bestmögliche Orientierung und Entwicklungschancen im Modulverlauf / Studienverlauf bieten. Dazu werden E-Assessment und E-Coaching Instrumente (inklusive kompetenz-orientierter Study-Guides für ausgewählte Module) für den Einsatz in BASA-online/maps-Studiengängen entwickelt, welche aufbauen auf den bereits etablierten, individuellen Lernvereinbarungen der maps-Studiengänge und prinzipiell auf die Anwendung in anderen Studiengängen übertragbar sind. Damit wollen wir u. a. die vorhandenen Digital- und Schreibkompetenzen der Studierenden ausbauen und zukunftsfähig machen. Darüber hinaus werden weitere innovative Maßnahmen der individuellen Studierendenbegleitung entworfen und implementiert. So wird den Studierenden multimediales Lernmaterial zur Verfügung gestellt, mit dessen Hilfe ein individuelles Bildungs- / Kompetenzziel erreicht werden kann.

Teilprojektleitung:  Prof. Dr. R. Haderlein, Marc Bludau (zfh)
Wissenschaftliche Mitarbeiter*innen: Alexandra Gottschalk 

Für eine weitergehende individuelle Unterstützung und Steigerung der Motivation der Studierenden wird zudem der Smart Learning Assistant „LenA“ entwickelt. LenA vereint die Prämissen der personalisierten Kompetenzentwicklung der Studierenden mit einer technischen Supportlösung. Mit Hilfe von LenA erhalten Studierende während des Selbststudiums studienrelevante Informationen. Da LenA alle aktuellen Aufgaben anzeigt und im Idealfall auf dem heimischen Schreibtisch platziert ist, ist eine Visualisierung der ausstehenden Aufgaben stets verfügbar.